Pokal und Liga – zwei Seiten einer Medaille

Pokal und Liga – zwei Seiten einer Medaille

19.01.17 Pokal SGBN1 – TV Lilienthal 43:24 (Halbzeit 23:13)
21.01.17 Liga SGBN1 – TSV Otterndorf 31:34 (Halbzeit 18:14)

Was gibt es nicht alles für schöne Wortspiele – Licht und Schatten, Freud und Leid, Lust und Frust…und alle treffen auf die beiden Spiele innerhalb von 2 Tagen der letzten Woche zu.

Während das Spiel im Pokal gegen die sicher auch überforderten Gegner aus Lilienthal mit großem Elan und großer Leidenschaft zu einem sehr deutlichen Ergebnis geführt wurde, blieben Einstellung, Tempo, Spielwitz und Aggressivität im Ligaspiel gegen Otterndorf in der Kabine oder gleich zu Hause.
Da wir das Hinspiel mit einem Tor verloren hatten, hatten wir wie in der Vorwoche gegen Woltmershausen eigentlich etwas gut zu machen und Entsprechendes vor dem Spiel auch besprochen.

Dennoch war von der ersten Minute an zu spüren, dass heute irgendetwas nicht passte. Vielleicht war in den Köpfen der leichte Sieg vom Pokal oder der Tabellenstand des Gegners dafür verantwortlich, dass man das Spiel nicht ernsthaft anging. Anders ist das kraft- und emotionslose Auftreten einiger Spieler kaum zu erklären.

So entwickelte sich ein enges und nicht gerade hochklassiges Spiel, in welchem wir uns bis zum 13:12 nicht richtig absetzen konnten. Im Angriff hatten wir Probleme gegen die körperlich präsente Deckung, welche dem Gegner mehrere Konter ermöglichte, und in der Deckung fielen immer wieder zu einfache Tore. Lediglich das Tempospiel über die zweite Welle brachte einige Erfolge, die uns im Spiel ließen.

Nach einer Auszeit kurz vor Ende der ersten Halbzeit kam dann unsere stärkste Phase, in der wir uns auf 18:14 absetzen konnten.
Beim Pausentee gab es viel zu besprechen – insbesondere wurde mehr Beweglichkeit im Angriff gefordert. Zudem musste der Gegner die 2. Halbzeit in doppelter Unterzahl beginnen, so dass wir auf einen Ballgewinn aus waren um gleich ein Tor nachlegen zu können.

Doch es kam anders – die Otterndorfer erzielten in Unterzahl zwei Tore und waren beim 18:17 nach kurzer Zeit wieder im Spiel.
Es blieb daraufhin ein enges Spiel, in dem wir uns nach einiger Zeit wieder auf 26:22 absetzen konnten. Aber anstatt nun zu fighten um dieses Ergebnis zu halten oder auszubauen, fiel das Gebäude auseinander.

Angriffe wurden unkonzentriert abgeschlossen, die Deckung stellt die Arbeit ein und auch die Torhüter bekamen keinen Ball mehr zu fassen. Die Otterndorfer gerieten förmlich in einen Spielrausch, glichen zum 28:28 aus und gingen dann in Führung, die sie sich nicht mehr nehmen ließen.
Alles in allem ein sehr enttäuschendes Spiel der SGBN – aber auch kein Beinbruch. Die Lehre daraus ist, dass ohne die richtige Einstellung in dieser Liga kein Spiel zu gewinnen ist.

Dass wir es besser können, haben wir mehrfach gezeigt – es ist vielleicht der nötige Weckruf gewesen, um sich wieder zu konzentrieren und Fahrt aufzunehmen.
Gelegenheit dazu gibt es am kommenden Samstag beim nächsten Heimspiel gegen SVGO 2.

Es spielten:
Kai und Alex im Tor; Rasmus (3) – Florian (1) – Gordon (2) – Nico – Julius (1) – Jonas (4) – Jan S. (8) – Martin – Erik (6) – Joko (4) – Patrick (1) – David

Menü schließen