Was um alles in der Welt war das…….?

TUS KOMET ARSTEN 2 – SGBN 1 27:22 (Halbzeit 13:9)

Eine uninspirierte blutleere Leistung brachte uns eine verdiente Niederlage gegen eine erfahrene Arster Mannschaft ein. Letztlich müssen wir feststellen, daß uns in dem Top-Spiel zweier bis dato ungeschlagener Mannschaften der Bremenliga so ziemlich alles fehlte, was für einem Sieg notwendig gewesen wäre.

Vor dem Spiel hatten wir nochmal besprochen, daß es einer erheblichen Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche bedürfen würde, um gegen diesen Gegner bestehen zu können und daß wir von der ersten Sekunde an hellwach und engagiert zu Werke gehen wollen. Insbesondere das mannschaftliche Spiel sollte in Erwartung einer soliden Deckung konsequent umgesetzt werden und zudem schnelle Konter für einfache Tore sorgen.

Soweit die Theorie – auf dem Feld kam es allerdings ganz anders. Bis zum 3:3 verlief das Spiel ausgeglichen, wobei uns bereits in dieser frühen Phase einige Fehler im Angriff unterliefen und sich die Abwehr im kollektiven Tiefschlaf befand. Gerade in der Deckung wurden die gegnerischen Spieler nett „begleitet“ ohne sie nachhaltig zu stören und die Rückwärtsbewegung nach eigenem Ballverlust war so unbefriedigend, daß die sicher nicht zur Sprintergilde gehörenden Arster Tore über die erste Welle erzielen konnten.

Eine offensive Deckungsvariante der Gegner brachte unseren heute nicht sehr beweglichen Angriff fast zum Erliegen und individuelle Fehler und Fehlwürfe bei nahezu 100%igen Chancen ließen die Arster über 7:4 und 11:7 auf den Halbzeitstand von 13:9 davonziehen.

Somit ging es mit gemischten Gefühlen zum Pausentee in die Kabine. ImFokus waren dann die eigenen Unzulänglichkeiten, die unbedingt abzustellen waren. Aus der Erfahrung des Spiels gegen Lilienthal, in dem wir einen solchen Rückstand in wenigen Minuten zu einer deutlichen Führung gewandelt hatten, gingen wir positiv in die zweite Halbzeit – mit dem Willen, dieses Spiel noch herumzureißen.
Wie schon zu Spielbeginn kamen wir jedoch wieder nicht richtig auf Betriebstemperatur. Zwar stand die Deckung etwa besser und es kam zu ersten Ballgewinnen – doch diese wurden wieder mit zum Teil haarsträubenden Fehlern im Ballvortrag und fehlerhaften Wurfentscheidungen zunichte gemacht. Da auch unser Torwart kaum eine Hand an den Ball bekam und wir die körperlich harte Gangart der Gegner nicht mitgehen konnten, wurde der Arster Vorsprung nicht verkürzt. Beim 22:15 war er sogar auf 7 Tore angewachsen und es waren noch 15 Minuten zu spielen. Eine Änderung der Deckung auf eine 5:1 Variante sah kurzfristig erfolgversprechend aus, doch die heute einfach nicht abzustellende Anzahl individueller Fehler die ließ die Hoffnung auf einen Punktgewinn langsam schwinden.

Als letzte Maßnahme gingen wir zu einer 3:3 Deckung über, um den Druck auf den Arster Angriff zu erhöhen. Wieder kam es zu vermehrten Ballgewinnen, doch heute sollte es einfach nicht sein: Torwart, Pfosten und einige strittige Entscheidungen der an sich ordentlich leitenden Schiris verhinderten eine wirkliche Aufholjagd, so daß wir am Ende mit 27:22 den Kürzeren zogen.

Beim Hopfengetränk nach dem Spiel wurde uns mehr und mehr bewußt, daß wir heute gegen einen guten aber sicher nicht überragenden Gegner einen möglichen doppelten Punktgewinn liegengelassen haben.

Am kommenden Wochenende gegen SG Bremen-Ost 2 gilt es nun unbedingt, den „Schlafwagenhandball“ der vergangenen Spiele abzulegen und endlich wieder das zu zeigen, was eigentlich in der Mannschaft steckt. Davon war heute leider nicht viel zu sehen…….

Der Samstagabend war getrübt für:
Dennis – Kobe(1) – Julius(2) – Martin(3) – Gordon(3) – Nils(2) – Daniel(5) – Ben – Henrik – Michael – Constantin(4) – Paul(1) – und den Trainer Alex

Menü schließen